Irland 2014

unsere Route

31. Juli 2014
Bitsch – Vallorbe - Auxerre (499 km)
Am Morgen heisst es einkaufen, Wohnmobil einräumen und packen, denn heute starten wir unsere Reise nach Irland. Nachmittags um vier kommt Alain von der Arbeit nach Hause und bald darauf sind wir auch schon startklar. Um fünf Uhr geht es endlich los. Nach einem kurzen Halt in Turtmann, wo wir noch einige Sachen von Silvan und Bettina aufladen, sind wir endlich bereit. Unsere Reise nach Irland kann losgehen. In Vevey stehen wir dann schon im Stau, also gibt's eine kurze Pause im MC Donalds, danach sieht's schon besser aus, wir fahren in Vallorbe über die Grenze, weiter nach Besancon, Dijon. Auf der Autobahn kurz vor Auxerre, es ist inzwischen morgens um zwei, fahren wir von der Autobahn und machen Rast vor dem Eingang zu einem Campingplatz. Müde purzeln wir ins Bett.

1. August 2014
Auxerre – Paris – Cherbourg (518 km)
Fähre

Morgens um sieben schrillt der Wecker und wir sind doch noch so hundemüde und doch heisst es raus aus den Federn. Nach einem heissen Kaffee fahren wir gleich wieder auf die Autobahn und weiter geht's. Bald einmal umfahren wir Paris und sind nachmittags bereits auf dem Weg Richtung Cherbourg, unserem Ziel. Wir fahren bis zum äussersten Punkt der Normandie. Nach einem kurzen Imbiss schauen wir uns das Stadtzentrum von Cherbourg an. Um ein paar Euros erleichtert, machen wir uns danach auf den Weg zum Hafen. Wir haben eine Fähre der Stena Line gebucht. Bald sind wir installiert auf dem Schiff "Horizon". In der Bar gibt es unser erstes "Guinness" Bier mit Lifemusik. Danach schaut die ganze Familie noch einen Film im Kino an. Nach Mitternacht ist dann alles im Bett in der Kajüte, einschlafen sollte ring gehen, es schaukelt so schön, wenn nur nicht der Lärm der Schiffsschraube wäre...

auf der Horizon von Stena Lines
2. August 2014
Ankunft Rosslare/Irland
Rosslare - Dublin (158 km)

Nach einem kurzen Frühstück schauen die Kinder nochmals einen Film im Kino an, wir geniessen einen herrlichen Cappuccino in der Bar. Mittags um zwölf fahren wir ab dem Schiff und sind erstmals auf irischem Boden, jetzt heisst es links fahren. Es regnet in Rosslare, wir fahren weiter nach Arklow, Wicklow und danach in Dublin. Nachmittags um drei Uhr sind wir in Dublin. Silvan, Bettina und Sofie sind schon vor ihrem Womo. Bald ist alles Nötige erledigt und wir gehen erst einmal einkaufen. Danach fahren wir zum Camping North Beach in Rush. Es regnet immer noch in Strömen, wir putzen Womo und danach gibt's ein Abendessen für alle sieben. Es ist schon fast Mitternacht, als wir endlich ins Bett gehen.

3. August 2014
Dublin - O'Connell St.- Trinity College - Temple Bar - Christchurch Cathedral - Guinness
Am Morgen verpassen wir den Bus nach Dublin ganz knapp, er fährt vor unserer Nase vorbei, welch eine irische Frechheit und jetzt heisst es drei Stunden warten bis der nächste kommt. Das lange Warten beginnt. Mittags um 12 sind wir endlich an der O'Connell Street in Dublin. Im Trinity College werden wir von einem Studenten durch das College geführt. Wir schauen uns zuletzt noch die alte Bibliothek mit dem "Book of Kells" an. Die Bibliothek ist sehr beeindruckend, es hat ganz unglaublich viele ganz alte Bücher mit Leder in Regalen, zu denen man teilweise nur mit Leitern hinkommt. Nachmittags um vier stehen wir dann vor der Temple Bar in Dublin, so gibt's ein Guinness und ein Irish Coffee mit einem gewaltigen Sandwich für uns alle. Wir geniessen unser Mittagessen in der historischen Bar ganz gewaltig, spazieren danach weiter durch die irischen Strassen zur Christchurch Cathedral. Ein Besuch in der Guinness Brauerei darf natürlich nicht fehlen. Den ganzen Abend führen wir uns in die Bierbrauerei ein, wir verlassen das Gebäude ganz schön müde und nicht mehr ganz nüchtern. Den Weg zurück zur Temple Bar machen wir mit einer Pferdekutsche, leider kennt das Pferd den Weg nicht allzu gut, wir müssen zuletzt ein ziemliches Stück zurücklaufen bis zu unserer Bushaltestelle. Abends um neun Uhr sind wir dann wieder zurück auf dem Campingplatz, geniessen gemeinsam ein herrliches Abendessen und danach sind alle recht froh, ins Bett zu schlüpfen.

Dublin
Old Library mit Book of Kells
4. August 2014
Trim – Newgrange - Monasterboice - Mourne Mountains (137 km)
Am Morgen sind wir gemütlich gestartet in North Beach, nach dem grossen Womo Service fahren wir los Richtung Trim. Das Trim Castle ist wunderschön gelegen, hier der Film Braveheart gefilmt worden. Weiter geht's nach Newgrange. Eigentlich darf man nur organisiert mit einem Bus zu diesen Gräbern fahren, doch wir schaffen das natürlich auf der engen und schwierigen Strasse, vor das Tor von Newgrange zu fahren, war nicht ganz erwünscht. Die Führungen dauern 3 Stunden, wir entscheiden uns, das Grab von Dowth auf eigene Faust zu erkunden. Diese Gräber sind 5000 Jahre alt und gehören zum UNESCO Weltkulturerbe. Weiter gehts nach Drogheda und danach zum Kloster Monasterboice mit den ältesten für Irland so typisch wunderschönen Steinkreuzen. Wir fahren nach Newry und danach die Mourne Küstenstrasse nach Rostrevor. Von dort geht es hinauf in die Mourne Mountains. In der Abendsonne fahren wir durch eine wunderschöne Berglandschaft. Wir übernachten am Spelga Dam, dem Trinkwasserreservoir für eine Million irischer Bürger. Ein bisschen kalt ist es hier, aber nichts desto trotz wunderschön, wir grillieren und geniessen einen wunderschönen Sonnenuntergang.

Trim Castle
5. August 2014
Mourne Mountains - Silent Water - Newcastle – Belfast - Titanic Museum (43.1 km)
Am Morgen wütet ein gewaltiger Sturm, es regnet schon wieder in Strömen. Vor lauter Frust können wir nicht mehr schlafen, also aufstehen und frühstücken. Bald einmal sind wir bereit und fahren Richtung Silent Water, dem zweiten grossen Stausee in den Mourne Mountains. Wir fahren durch eine wunderschöne Gegend, trotz des strömenden Regens staunen wir ob der Schönheit der Natur. Gegen Mittag erreichen wir Belfast und machen Rast in einem grossen Einkaufszentrum. Einige Pfund (nicht an Gewicht) leichter fahren wir zum Hafen, um uns das Titanic Museum anzuschauen. Wir müssen 2 Stunden warten, doch die Kinder sind fasziniert und abends um sieben kommen alle zufrieden aus dem Titanic Belfast. Wir schauen uns noch den Custom House Square, Albert Clock und die City Hall an und danach gibt's ein Bier in der Crown Bar. Schon ist es dunkel und wir suchen uns einen Übernachtungsplatz etwas ausserhalb von Belfast.

Spelga Dam
Titanic Museum/Belfast
6. August 2014
Belfast - Ballycastle - Giant's Causeway (58.9 km)
Am Morgen weckt uns ein strahlender Himmel und eine lachende Sonne. Das ist ein Grund, um sofort aus den Federn zu steigen. Nach einem kurzen Frühstück machen wir uns auf den Weg die Küste hinaufzufahren im Norden Irlands. Die Strasse führt uns entlang einer wunderschönen Küste, dass herrliche Wetter trägt seinen Anteil dazu bei. In Glenariff machen wir eine Pause und schauen uns das historische Dörfchen mit seinen schönen Brücken und der Burg an. Die Kinder füttern die Enten und bald ist eine gewaltige und hungrige Mannschaft an Enten da, alle wollen ein bisschen Brot ergattern. Weiter geht es dann entlang dieser malerischen Küste nach Ballycastle und danach zum Giant's Causeway. Mittags schauen wir uns bei herrlichem Wetter diese sechseckigen Steine an. Das Gebiet gehört ebenfalls zum UNESCO Weltkulturerbe und man staunt nicht schlecht ob der Schönheit dieser Küstengegend. Gegen Abend beginnt es zu regnen, wir entscheiden uns, noch die Bushmills Distillery zu besuchen. Für eine Führung durch die Distillerie sind wir zu spät, wir kaufen trotzdem eine Flasche Single Malt der ältesten Distillerie der Welt von 1608. Danach suchen wir uns einen Campingplatz. Waschen ist angesagt und das Womo braucht ebenfalls einen Service.

an der Nordküste
Giant's Causeway
7. August 2014
Dunluce Castle - Coleraine - Stabane - Donegal - Slieve League (185 km)
Am Morgen weckt uns eine lachende Sonne durch unser Dachfenster. Aufstehen! Wir geniessen unser Frühstück, machen den Service am Womo und fahren die Küste entlang zum Dunluce Castle. Es ist ein herrlicher Tag. Wir fahren danach weiter der Küste entlang bis nach Limavady. Danach gehts auf einer engen Strasse nach Claudy. Auch hier durchqueren wir eine wunderschöne Landschaft mit für Irland typisch diese schönen Landhäuser. Nachmittags erreichen wir Donegal und geniessen in einem Café Burger und Fajitas. Wir spazieren durch das malerische Donegal mit seinem Castle direkt im Stadtzentrum. Ein sehr gepflegtes Städtchen. Der Küste entlang fahren wir danach hinaus nach Slieve League, den höchsten Klippen Europas. Wir geniessen einen schönen Sonnenuntergang auf dem Aussichtspunkt bei den Klippen, marschieren danach einen ziemlich langen Weg zurück zum Womo. Ein Gewitter ist im Anmarsch, aber wir erreichen die Fahrzeuge noch rechtzeitig und fahren weiter zum Stellplatz von Teelin. Die Fahrt hinaus auf diese Halbinsel wie auch die Klippen ist wunderschön, die Landschaft genial schön und die Klippen am Ende dann einfach der Tupf auf dem i. Nach einem gemütlichen Abendessen fallen alle müde ins Bett.

Dunluce Castle
Slieve League
8. August 2014
Teelin – Ballyshannon - Reiten in Donegal - Enniskillen - Devenish (106 km)
Am Morgen starten wir in Teelin und fahren zurück nach Donegal. Nach einem kurzen Einkauf geht's weiter nach Ballyshannon. Dort kann Manon mit Bettina und Sofie mit Pferden in den Dünen am Strand reiten gehen. Manons Pferd heisst Lady und sie hat grosse Freude an dem Ausflug. Wir gehen nach Ballyshannon kaufen noch Schuhe. Diese Ferien sehen wir die ganze Zeit tolle Schuhe. Nach einer kurzen Mittagspause in Ballyshannon fahren wir entlang des Erne Lake nach Enniskillen. Wir schauen uns das Enniskillen Castle und das Zentrum an. In der Guinnessbar gibt es ein Guinness. Danach fahren wir noch nach Trory, wo die Fähren nach Devenish fahren. Die Kinder können Jetboot fahren und düsen mit 70 Sachen über den See. Natürlich sind sie hell begeistert. Wir erleben einen herrlichen Sonnenuntergang auf dem Lake Erne, geniessen ein gemütliches Abendessen und gehen dann auch mal schlafen.

Ballyshannon (mit Rory Callagher)
Jetski auf dem Lower Lough Erne bei Enniskillen
9. August 2014
Sligo – Bangor - Ballycroy NP - Newport – Westport – Connemara NP (196 km)
Am Morgen lacht die Sonne, sicher ein Grund, schnell aufzustehen. Nach dem Frühstück geht's los nach Enniskillen, danach fahren wir nach Sligo. Sligo schauen wir uns während unserer Fahrt durch das Stadtzentrum an. Wir fahren dem Strand entlang nach Ballina und danach lange durch ein Hochmoor nach Bangor. Bangor ist nur ein ganz kleines verschlafenes Dorf, von hier aus geht's südlich entlang des Ballycroy Nationalparks nach Newport. Diese Fahrt ist einfach wunderschön, wir kommen aus dem Staunen einfach nicht mehr hinaus. Danach fahren wir lange am Strand entlang und wieder sind wir völlig beeindruckt von der Schönheit der Natur. Newport und auch Westport sind sehr touristisch, aber auch herrlich, um ein bisschen durch die Strassen zu flanieren. Die Fahrt von Westport dann nach Leeraun am Eingang des Connemara Nationalparks ist genial. Heute fahren wir jetzt schon ziemlich lange, aber sind ganz überwältigt von den Naturschönheiten Irlands. Wir übernachten im Connemara Campingground am Killary Harbour, einem wunderschönen Fjord.


Connemara Nationalpark
10. August 2014
Kylemore Abbey - Connemara - Clifden - Galway (73 km)
Am Morgen machen wir vorerst den Service am Womo. Das Wetter ist herrlich, wir geniessen die wunderschöne Fahrt entlang des Kylemore Lake. Danach schauen wir uns die Kylemore Abbey an, früher war das ein Castle, erbaut von Mitchell Henry für seine Frau Margareth. Es ist ein gewaltiger Bau mit über 70 Zimmern. Er liess auch gleich eine Kirche und einen gewaltigen Garten für seine Gattin bauen. Das Glück war den beiden nicht holt, die Frau starb an Ruhr auf einer gemeinsamen Reise nach Ägypten, nur 4 Jahre nach der Fertigstellung des Baus. Beide sind auf dem Anwesen beerdigt. Weiter geht unsere Fahrt durch eine wunderschöne Gegend nach Clifden. Dort gab's ein tolles Mittagessen in einem Seafood Restaurant. Wir kaufen noch etwas ein und fahren entlang von ganz vielen verschiedenen kleinen Seen und einer gewaltigen Moorlandschaft nach Oughterard und danach nach Galway. In Galway besuchen wir zuerst das Aquarium, suchen den Stellplatz am Hafen und danach machen wir uns zu Fuss auf den Weg, die Stadt zu begutachten. Am Abend spazieren wir noch durch das Zentrum von Galway. Es ist ganz viel los. Viel live Musik, und andere Darbietungen lassen uns die Zeit komplett vergessen. Zuletzt gibt's noch ein Guinness und ein Irish Coffee in der Bar Spanish Arch mit einer tollen Band.

Kylemore Abbey im Connemara NP
11. August 2014
Dunguaire Castle - Burren NP - Cliffs of Moher - Killimer - Tralee (198 km)
Am Morgen starten wir in Galway am Hafen. Das Wetter ist sehr unbeständig. Es gibt eine kurze Fahrt und wir sind schon beim Dunguaire Castle. Bei leichtem Regen und Sonnenschein schauen wir uns dieses gut erhaltene Schloss an der Galway Bay an. Weiter geht es zum schönen Fischerdorf Kinvarra und danach entlang der Burren Bergkette hinaus an die Küste zu den Cliffs of Moher. Die Cliffs bewundern wir bei schönem, aber stürmischem Wetter. Es weht uns beinahe von den Klippen. Nach einem kurzen Imbiss im Visitor Centre fahren wir weiter nach Kilkee und danach nach Killimer. Von dort bringt uns eine Fähre direkt nach Tarbert in Kerry. So ersparen wir uns viele Fahrkilometer. Wir fahren noch nach Tralee und dann auf die Dingle Halbinsel nach Camp. Zeit für unser Nachtlager und etwas Gutes zum Essen.

Cliffs of Moher
12. August 2014
Camp – Dingle - Slea Head Drive - Killarney (90 km)
Wir starten am Morgen frohen Mutes Richtung Connor Pass. Auf halber Strecke dann die Ernüchterung, unsere Gefährte sind zu breit und zu schwer für diese Strecke über den Pass. Bitte wenden. Wir fahren über Anascaul nach Dingle und danach die Küstenstrasse, den Slea Head Drive bis hinaus auf die äusserste und westlichste Spitze Irlands. Unterwegs gibt es ganz viele Fotopausen, es ist einfach eine wunderschöne Strecke. Auf dem Slea Head laufen wir hinaus auf die Spitze. Mit Glück schaffen wir es bis zum Womo bevor ein Gewitter über uns hereinzieht. Alles ist schnell vorbei und das Wetter ist wieder wunderbar. Wir fahren auf der anderen Seite wieder zurück bis nach Dingle und danach der Südküste entlang bis nach Milltown und danach nach Killarney. Bald ist ein Campingplatz gefunden. Zuerst gibt es eine allgemeine Wäsche, danach ein feines Abendessen und zuletzt spazieren wir noch zurück nach Killarney und schauen uns diesen schönen Ort "by night" an. Es gibt noch ein Killarney homemade Irish Coffee Glace und wir kommen nicht mehr ganz trocken wieder am Campingplatz an.

Slea Head, Dingle Halbinsel
13. August 2014
Ross Castle – Muckross - Torc Falls - Killarney N.P. - Ring of Beara - Glengariff (67 km)
Am Morgen pressiert's nicht, es regnet. Gemütlich lassen wir den Tag angehen. Zuerst machen wir den Service am Womo, danach schauen wir uns das Ross Castle am Lough Leane an. Wir fahren weiter nach Muckross House, einem sehr eleganten Sitz einer reichen Familie aus alten Zeiten. Mit einer Kutsche fahren wir hinaus zu den Torc Falls. Zurück beim Womo geht's weiter zur Gelwey's Bridge, mitten im Nationalpark. Auf dem Pass geniessen wir einen herrlichen Cappuccino. Wir fahren quer durch diese wunderschöne Landschaft und danach nach Kenmare. Von Kenmare aus machen wir den Ring of Beara und wieder staunen wir ob der grandiosen Landschaft mit den herrlichen Buchten all überall. Wir übernachten schliesslich oberhalb Glengariff auf einem Aussichtspunkt mit einem herrlichen Ausblick auf den Pass und hinunter auf die Bantry Bay.

Killarney Nationalpark
14. August 2014
Sealwatching Glengariff -Skibereen - Kinsale - Old Head of Kinsale - Rock of Cashel - Dublin (349 km)
Am Morgen ist früh Tagwacht. Wir stehen bereits um halb sieben auf. Nach dem Frühstück fahren wir hinunter nach Glengariff. Um acht Uhr kommt unser Kapitän, er bringt uns mit einem Fischerboot hinaus in die Glengariff Bay, wo wir Seehunde, viele Vögel und sogar einen Adler aus nächster Nähe beobachten können. Danach geht es der Küste entlang nach Bantry und Skibereen. Wir haben herrliches Wetter, es ist richtig heiss. Nach Skibereen fahren wir weiter der Küste entlang nach Clonakilty und sind nachmittags dann in Kinsale. Zuerst fahren wir hinaus zum Old Head of Kinsale. Leider können wir nicht mehr zum Leuchttum hinaus, der ganze Spitz gehört einem privaten Golfclub. Schade. Wir fahren nach Kinsale und geniessen im Fishy Fishy ein herrliches Mahl. Danach spazieren wir noch etwas durch dieses malerische Dörfchen und fahren dann nach Cork und weiter dann auf der Autobahn nach Cashel. Abends um fünf sind wir in Cashel und sehen uns im Rock of Cashel um. Es ist sehr beeindruckend, was die Menschen anfangs des letzten Jahrtausends so alles auf die Beine gestellt haben. Es gibt eine gut erhaltene Kapelle, um diese rund herum wurde dann eine grosse Kathedrale gebaut, diese ist teilweise verfallen, dann sieht man noch die damaligen Räume der Vikare und den Friedhof. Am späteren Abend machen wir uns dann noch auf den Weg nach Dublin. Silvan und Bettina müssen morgen früh ihr Wohnmobil zurückgeben.

Kinsale
Rock of Cashel
15. August 2014
Castletown House - Wicklow Mountains NP - Glendalough (51 km)
Am Morgen fahren wir zusammen mit Silvan und Bettina zur Womo-Vermietung, bald ist alles geregelt und die drei auf dem Weg zum Flughafen. Wir fahren weiter zum Castletown House und machen eine Führung durch das Haus der Familie Conolly mit. Eine Stunde lang erfahren wir viel Wissenswertes über die Lebensweise um 1700 in Irland. Das Castletown House ist das älteste und grösste Haus in Irland. Wir fahren weiter in die Wicklow Mountains und durchqueren den Nationalpark auf der Strasse Nr. 115, eine von der britische Armee gebauten Strasse, um die irischen Kämpfer besser aufzuspüren. Die Landschaft ist grandios, ein riesiges Hochmoor. Wir fahren hinauf zum Aussichtspunkt Wicklow Gap und sehen uns die Drehorte zum Film Braveheart im Nationalpark an. Zuletzt halten wir in Glendalough und marschieren um die zwei Seen. Wir geniessen diese schöne und geschichtlich sehr interessante Gegend. Wir übernachten gleich auf dem Parkplatz von Glendalough.

Wicklow Mountains Nationalpark
16. August 2014
Glenmalure - Rathdrum – Arklow - Rosslare (118 km)
Am Morgen stehen wir gemütlich auf. Nach dem Frühstück spazieren wir zum Glandalough Hotel und sehen uns noch ein bisschen herum. Danach fahren wir in das Tal Glenmalure und wir finden die Lodge, vor welcher wir vor 25 Jahren mit Oskar unserem Pferd gecampt haben. Das Gebäude sieht noch genau so aus wie früher, aussen wie auch innen. Das weckt Erinnerungen an unsrere Zeit vor 25 Jahren, als wir mit Oskar und einer Kutsche in den Wicklow Mountains umherirrten. Weiter geht's nach Rathdrum und danach nach Arklow. Zeit für die Heimreise. Wir fahren Richtung Rosslare Harbour. Kurz nach drei Uhr sind wir in Rosslare und kurz nach vier Uhr startet unser Schiff Richtung Cherbourg, Frankreich. Morgen um 10.00 Uhr landen wir dann dort und dann haben wir noch eine Fahrt quer durch Frankreich vor uns.

Glendalough
17. August 2014
Cherbourg – Paris - Bitsch (1012 km)
Gestern hatte unser Schiff hohen Seegang. Alle an Bord torkelten wie angetrunken durch die Wege. So gingen wir nach dem Abendessen direkt in die Kajüte und früh schlafen. Wir waren auch alle müde. Heute sind wir pünktlich um 10.00 Uhr in Cherbourg eingelaufen, das Schiff konnten wir als eine der ersten verlassen und nun wartet uns noch eine lange Heimfahrt nach Bitsch von ca. 1000 km. Das wird wohl Mitternacht, bis wir zuhause ankommen werden. Morgen fängt die Schule an, also müssen wir durchfahren.

Total gefahrene km: 4‘780
Durchschnittsverbrauch: 11.28l/100 km